Image
Top
12. Mai 2015

Trainingsbereich

training1Trainingsbereich

Der interne Trainingsbereich ermöglicht es den Teilnehmern, eigene berufsbezogene Fertigkeiten im geschützten Rahmen zu erproben und neu zu erfahren.

Bürotraining

Im Bürotrainingsraum sind 8 Büroarbeitsplätze eingerichtet. Das eigene Trainingsnetzwerk ist mit aktueller Office-Software, Internetzugang, Drucker, Faxgerät und moderner Moderationstechnik ausgestattet. Durch den kfm. Arbeitsanleiter der RPK können gezielt EDV-gestützt Fertigkeiten aus dem Verwaltungsalltag eingeübt und gefördert werden. Alle Teilnehmer erfahren Softwareschulungen die auf dem Konzept des Europäischen Computerführerscheins (ECDL) fußen.

IT- und EDV-Werkstatt

In der Werkstatt können Wartungs- und Reparaturarbeiten für hausinterne Hardware oder Aufträge für Kooperationspartner durchgeführt werden, damit für die Rehabilitanden auch realistische Arbeitsdurchgänge anfallen. Die Trainingswerkstatt ist zu diesem Zweck mit 3 Arbeitsplätzen für Computer-Hardware-Arbeiten ausgestattet, an denen Rechner gebaut, gewartet und repariert werden können. Weiterhin sind 3 IT EDV-Arbeitsplätze (die bei Bedarf leicht erweitert werden können) für Programmierung (Html, Css, PHP, SQL u.a.), CMS Systeme, Joomla, Typo 3 sowie Konfigurations-und Wartungsarbeiten vorhanden. Die Werkstatt verfügt über einen eigenen Testserver (Windows Server, SQL-Server, Exchange-Server  sowie ein Linux-Testserver).

Lagerwirtschaft/Einkauf

In diesem Bereich werden Inventarisierung, Bevorratung sowie Organisation eines Lagers eingeübt. Mithilfe eines Arbeitsanleiters erhalten die Teilnehmer außerdem Aufgaben wie Einkauf/Bestellung sowie Wareneingang, Warenannahme und Überwachung des Lagerbestandes.

Im Bürotrainingsraum sind 9 Büroarbeitsplätze eingerichtet. Ausgestattet mit aktueller Office-Software, Internetzugang, Drucker und Faxgerät. Durch den kfm. Arbeitsanleiter der RPK können gezielt EDV-gestützt Fertigkeiten aus dem Verwaltungsalltag eingeübt und gefördert werden.

Hauswirtschaftsgruppe

Der Hauswirtschaftsbereich ist ausgestattet mit einer Küche mit einem Essbereich für 30 Personen. Es handelt sich hier um einen Basistrainingsbereich, in dem jeder Rehabilitand, der Defizite in der täglichen Selbstversorgung und Haushaltsführung aufzeigt, phasenweise trainiert werden kann. Konkret beschäftigt sich die Haushaltsgruppe mit Einkaufen, Vorbereiten des täglichen Frühstücks, Wäschepflege usw. Außerdem findet einmal wöchentlich eine angeleitete Kochgruppe statt, bei der für 20 Teilnehmer Essen geplant und zubereitet wird.

Externer Erprobungsbereich

Externe Praktika in Betrieben des ersten Arbeitsmarktes bilden den Haupttrainingsbereich der RPK. Sobald die individuelle Belastbarkeit des Teilnehmers es erlaubt, beginnt die  Vorbereitung auf ein externes Praktikum. Entsprechend den Vorerfahrungen, Neigungen und Eignungen der Teilnehmer suchen wir gezielt nach einem passenden Praktikumsbetrieb. Zum Teil können wir dabei auf Kooperationen mit  regionalen Unternehmen (in Aachen zzt. ca. 150) zurückgreifen, suchen im Einzelfall aber immer auch neue Praktikumsgeber, mit ganz speziellen Berufs- und Arbeitsanforderungen. Das Praktikum beginnt immer in Teilzeitform z.B. an 2-3 Vormittagen/Woche und kann bis zu 4 Tage/Woche in Vollzeit umfassen. Die Mitarbeiter der RPK sind regelmäßig im Betrieb, es gibt gemeinsame Besprechungen mit den Vorgesetzten/Arbeitsanleitern im Betrieb. Schwierigkeiten oder Probleme, die während des Praktikums auftreten, werden ganz spezifisch in der Reha bearbeitet. Die psychotherapeutische und psychiatrische Betreuung, die Einbindung in arbeitsweltbezogene Trainings ist auch während der Praktikumsteilnahme konstant gegeben.  Fehlende Fertigkeiten und Kenntnisse können praktikumsbegleitend trainiert werden.

.